Die Schweizerische Maturität

Seit dem 19. Jahrhundert organisiert die Eidgenossenschaft Prüfungen, die es jedem Bürger ermöglichen, an der Universität oder technischen Hochschulen zu studieren. Diese Prüfungen werden von der Schweizerischen Maturitätskommission geleitet, die sie jedes Jahr im Sommer und Winter wechselnd in einer der Universitäten der französischen Schweiz (Freiburg, Genf, Lausanne, Neuenburg) organisiert. Das Programm der Schweizerischen Maturität ist in der eidgenössischen Verordnung über die Maturität definiert und ermöglicht den bedingungslosen Eintritt in alle Universitäten und technischen Fachhochschulen der Schweiz (mit Ausnahme gewisser medizinischer Fakultäten, die eine Eintrittsprüfung aller Kandidaten vorschreiben). Die Schweizerische Maturität bildet somit den idealen Eintrittspunkt für das Hochschulstudium. Das gewählte System, Zertifikation des Kandidaten und nicht der Ausbildungseinrichtung, ermöglicht es der École des Buissonnets freizügig und erfolgreich die von Maria Montessori geerbte Pädagogik anzuwenden, was die Schule so besonders macht. Das System der Schweizerischen Maturität bietet somit gleichzeitig einen wirklich alternativen Ansatz der Ausbildung und gewährleistet die absolute Anerkennung des Diploms.

Fächer

Die École des Buissonnets hat sich somit dazu entschieden die Verordnung der Maturität möglichst offen anzuwenden, weshalb sie zahlreiche Optionen anbietet. Denn es ist in der Tat wichtig, die Motivation des Schülers anzuregen, indem ihm sein Diplom individuell angepasst wird: Die Auswahl im Rahmen der Maturität ermöglicht eine wirkliche wissenschaftliche oder, im Gegenteil, literarische Ausrichtung seines Diploms. Beispielsweise kann die Gesamtgewichtung der wissenschaftlichen Fächer von 20 bis 50% betragen, je nach ausgewählten Optionen. Desgleichen ist es möglich, dass ein Schüler ein Diplom vorbereitet, bei dem die Geisteswissenschaften
(Philosophie, Geschichte, Psychologie) auf mehr als ein Drittel der Note entfallen.

Grundfächer

  • Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik)
  • Geisteswissenschaften (Geschichte, Erdkunde)
  • Visuelle Kunst oder Musik
  • Französisch
  • Deutsch
  • Englisch
  • Mathematik (Niveau normal oder höher)

Spezifische Optionen (ein Fach nach Wahl)

  • Biologie und Chemie
  • Wirtschaft und Rechtswissenschaften
  • Spanisch
  • Italienisch
  • Philosophie - Psychologie - Pädagogik

Zusätzliche Option

  • Erdkunde

Maturarbeit

 

Stärken

Der Schweizerische Maturitätsausweis entspricht den gemäss der Verordnung über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen (MAV) anerkannten kantonalen Maturitätsausweisen, weshalb die Programme der beiden Diplome in vielen Bereichen übereinstimmen.
Dies ermöglicht es dem Schüler, der seine Ausbildung mit einem kantonalen Maturitätsprogramm begonnen hat, sehr einfach an einem eidgenössischen Maturitätsprogramm teilzunehmen. Die Erfahrung zeigt, dass die sehr guten Kenntnisse der „kantonalen Maturanden“ es ihnen ermöglichen, ihre eidgenössischen Prüfungen sehr schnell zu absolvieren. Seit mehreren Jahren bestehen die Schüler dank der Flexibilität des Bildungsplans der École des Buissonnets oftmals erfolgreich die eidgenössische Maturität mit nur einem Vorbereitungsjahr.

„Das Programm der Schweizerischen Maturität ist in der eidgenössischen Verordnung der Maturität definiert und ermöglicht den bedingungslosen Eintritt in alle Universitäten und technischen Fachhochschulen der Schweiz.“

 

Referenzen: www.sbfi.admin.ch